Venepraxis Luzern | Clarivein
3319
page-template-default,page,page-id-3319,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.2,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

Clarivein

KATHETERVERÖDUNG (CLARIVEIN®)

Mit dem ClariVein®-Katheter können erkrankte Stammvenen durch mechanische Reizung und gleichzeitiger Verwendung von Verödungsmittel verschlossen werden. Der Eingriff ist meist schmerzfrei und wird ohne Narkose oder Lokalanästhesie durchgeführt.

Beim ClariVein®-Verfahren wird die Innenwand der behandelten Vene mit Hilfe einer rotierenden Katheterspitze „zerstört“ und durch ein Verödungsmittel zusätzlich verschlossen. Dadurch hat man eine doppelte Wirkung (mechanisch durch den Katheder und chemisch durch das Verödungsmittel) beim Verschluss der Vene.

Auch bei dieser Methode kann damit nur die gerade verlaufende Stammvene behandelt werden.

Nebenäste müssen zusätzlich durch eine Mini-Phlebektomie oder Schaumverödung behandelt werden.

Wir bieten die Katheterverödung zur Zeit nicht mehr als Behandlungsoption an.

Mittels Ultraschall wird eine dünne Venenverweilkanüle in das untere Ende der Krampfader gelegt. Über diesen Zugang wird der ClariVein® Katheter ultraschallgestützt bis zur Leistencrosse vorgeschoben.

Durch Aktivierung der Katheterrotation wird ein Gefäßengstellung erzeugt und die Gefäßinnenwand gereizt. Dabei wird der Katheter langsam zurück gezogen. Durch die gleichzeitige Gabe des Verödungsmittels wird die Vene gezielt über die gesamte Strecke verödet.

Vorteile des ClariVein® Verfahrens  für Sie:

1.Linderung der Symptome
2.ambulante Behandlung
3.keine Notwendigkeit einer Narkose
4.kein thermisches Verfahren und den damit evt.verbunden Komplikationen
5.weniger Schmerzen während und nach der Behandlung
6.schnelle Rückkehr zu Alltagsaktivitäten am nächsten Tag
7.gutes kosmetisches Ergebnis