Allgemein | Venepraxis Luzern
1
archive,category,category-allgemein,category-1,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.2,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive
 

Allgemein

Herzlich Willkommen Dr. med. Rudolf Müller!

Seit April 2022 ist Dr. med. Rudolf Müller (links im Bild) neu im Team der Venen-Praxis Luzern.

Dr. Müller ist als Phlebologe und Gefässchirurg sehr erfahren und leitete mehr als 25 Jahre spezialisierte Kliniken der Gefässchirurgie im Raum Aachen (D).

Über seinen beruflichen Werdegang und seine interessanten ausserberuflichen Aktivitäten können sie sich gerne im Kapitel «Wir über uns» näher informieren.
Dr. Müller verfügt neben seinen Fähigkeiten im Bereich der Venenerkrankungen auch über eine langjährige Erfahrung in der Diagnostik und Behandlung von Schlagadererkrankungen.
Wir freuen uns sehr auf die Erweiterung unseres Spektrums und eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

2

Abschied von Marieke Fischer

Im April 2022 hat Marieke Fischer das Team der Venen-Praxis Luzern verlassen und ist in den Wohlverdienten «Unruhestand» gegangen.

Frau Fischer war schon bei Dr. med. Andre Lauber, dem Gründer der Venen-Praxis Luzern, als Operationsschwester tätig. Seit der Praxisübernahme durch Dr. med. Hans Joachim Hermanns 2011 haben wir als Team mehr als 3500 Venenoperationen «Unter der Egg» durchgeführt.

«Marieke» war immer der ruhende Pol im OP und hat durch Ihre Konstanz, Routine und positive Ausstrahlung am Erfolg der Venen-Praxis mitgewirkt.

Wir wünschen Marieke Fischer eine wunderbare Zeit «nach der Arbeit».

2

Kooperation mit dem Venenzentrum Bad Ragaz!


Ab dem 01. September 2018 besteht eine Zusammenarbeit mit dem Venenzentrum Bad Ragaz.
Wir freuen uns auf einen weiteren Standort und die Kooperation mit Dr. med. Stefan Küpfer, Leiter
des Venenzentrums und ärztlicher Direktor des Medizinischen Zentrums Bad Ragaz.
In beiden Venenzentren erwarten Sie freundliche und kompetente Mitarbeiter zur Diagnostik und Therapie von
Venenerkrankungen bei gleichen Leistungsangeboten.
Gerne können Sie auch informieren unter www.healthragaz.ch

1

Kostenübernahme durch Krankenkassen für die endovenöse Behandlung von Stammvenen bei Varikose mit Laser oder Radiofrequenz

Mittlerweile bestehen Einzel- und Gruppenverträge (HSK, tarifsuisse ag, CSS) zur Vergütung der endovenösen Thermoablation, zu denen fast alle Schweizerischen Krankenkassen beigetreten sind.  Das erleichtert die Kostengutsprache enorm und gibt den zugelassenen Ärzten die Möglichkeit Ihren Patienten diese neuen Verfahren ohne Selbstzahlung anzubieten, falls es für Ihr Krankheitsbild medizinisch geeignet erscheint. Sollte Ihre Krankenkasse noch nicht einem solchen Vertrag angeschlossen sein, so besteht bei einem durch uns beantragten Kostgutsprachegesuch eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit der Akzeptanz.

0

Fähigkeitsausweis „Endovenöse thermische Ablation von Stammvenen bei Varikose“ (USGG)

Seit 1. Januar 2016 wird Ärztinnen und Ärzten, die vertiefte Kenntnisse in der endovenösen thermischen Ablation von Stammvenen bei Varikose erworben haben ein Fähigkeitsausweis erteilt, der u.a. dazu berechtigt o.g. Methoden durchzuführen.

Wir sind sehr erfreut darüber, als einer der ersten Praxen in der Schweiz diesen Fähigkeitsausweis erhalten zu haben.

Zertifikat Endovenöse Thermische Ablation

0

Belegarzttätigkeit im Kantonsspital Nidwalden

Seit dem 01. November 2016 besteht zwischen der Venen-Praxis Luzern und dem Kantonsspital Nidwalden in Stans ein Kooperationsvertrag im Fachgebiet Chirurgie.

Fortan besteht die Möglichkeit Patienten mit chronischen, schlechtheilenden Wunden an den Beinen (Ulcus cruris) stationär zu behandeln. Neben moderner konservativen Methoden zur Behandlung von Beingeschwüren ist Dr. med. Hans Joachim Hermanns auf die operative Therapie mittels sogenannter „Shave-Therapie“ mit gleichzeitiger Spalthauttransplantation spezialisiert. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf dieser Webseite.

Wenn eine ambulante Krampfaderoperation in der Venen-Praxis Luzern nicht möglich ist, kann diese ebenfalls im Kantonsspital Nidwalden durchgeführt werden.

0